Senkrechtaufzüge als komfortable Alternative zum Plattform- und Treppenlift

Der Senkrechtaufzug stellt eine praktische Alternative zum Plattform- oder Treppenlift dar. Personen im Rollstuhl oder mit Gehhilfe können so eine oder mehrere Etagen überwinden und auch schwere Gegenstände müssen künftig nicht mehr mit viel Kraftaufwand nach oben getragen werden. Mithilfe eines Senkrechtaufzugs ist eine Förderhöhe von bis zu 18 Metern zu realisieren. Der Betrieb erfolgt dabei direkt über den normalen Haushaltsstrom, sodass kein zusätzlicher Platz für einen Maschinenraum nötig wird und der Einbau meist auch problemlos nachträglich möglich ist. Damit stellt er auch eine optimale Alternative zu einer vollwertigen Aufzugsanlage dar.

Ein Senkrechtaufzug lässt sich sehr individuell anpassen, je nach Bedarf und Platzangebot. Die Mindestgröße beginnt bei knapp 1,5 Metern, darüber hinaus sind aber auch viele Sondergrößen denkbar. Weiterhin können die Aufzüge bis zu 400 Kilogramm tragen und verfügen dementsprechend über eine hohe Belastungsgrenze.

So sicher und komfortabel ist ein Senkrechtaufzug

In Deutschland müssen verbaute Senkrechtlifte von Gesetzeswegen her bestimmte Sicherheitsaspekte erfüllen. Dazu zählen der Einsatz von stabilem Sicherheitsglas, das automatische Schließen und die Totmanneinrichtung, die überprüft, ob ein Mensch anwesend und handlungsfähig ist – andernfalls wird ein Signal oder eine Schalthandlung ausgelöst. Des Weiteren sind die Aufzüge für den Notfall mit einem Notruftelefon und einer Notbedienung ausgestattet. Als Außenanlage sind sie außerdem wetterfest verbaut und widerstehen Hagel, Sturm und Kälte.

Aufzüge im Innenbereich

 

 

Aufzüge im Außenbereich